Vermessungskosten – Kosten für die Grundstücks-Vermessung beim Hausbau

Baugrundgutachten: Bohrung in der Ecke der BodenplatteInfos über die Grundstücks-Vermessung beim Hausbau. Übersicht über die Vermessungskosten auf einem Baugrundstück.

Bevor Sie mit Ihrem Hausbau beginnen können, muss Ihr Grundstück erschlossen werden. Eine Vermessung ist nötig, die vor dem Bauantrag benötigt wird. Doch was kostet solch eine Vermessung, die von einem Vermessungsbüro durchgeführt wird? Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Kosten für die Vermessung des Grundstücks anfallen, wenn Sie ein Vermessungsbüro beauftragen.

Kosten für die Grundstücks-Vermessung

Je nach Bundesland fallen für die Vermessung des Grundstücks unterschiedliche Kosten an. Die Preise, die wir Ihnen geben, beziehen sich auf Brandenburg. Im Angebot für die Vermessung heißt es daher, dass die Abrechnungsgrundlage einer gemeinsamen Vermessungsgebührenordnung für die öffentlich bestellten Vermessungsingenieure in Brandenburg untersteht. Lassen Sie sich jedoch vorab einen Kostenvoranschlag erstellen, sodass Sie wissen, mit welchen Kosten Sie bei der Vermessung Ihres Grundstücks rechnen müssen.

Zusammensetzung der Kosten für die Vermessung des Grundstücks:

  • Erstellung eines amtlichen Lageplans bis zu einer Baufeldgröße von 1.000 qm, inklusive 3 Ausführungen: 900 Euro
  • Anfertigung eines objektbezogenen Lageplans: 240 Euro
  • Lage- und Höhenüberprüfung sowie Gebäude-Einmessung: 605 Euro
  • Feinabsteckung: 200 Euro
  • Gebühr für die Vermessungsunterlagen: 225 Euro
  • Mehrwertsteuer : 415 Euro

So kommen Sie auf Kosten in Höhe von 2.585 Euro für die Vermessung Ihres Grundstücks.

Diese Kosten entstehen Ihnen bereits in der Planungsphase Ihres Neubaus und sollten daher unbedingt hinreichend berücksichtigt werden. Lesen Sie auch, welche weiteren Kosten beim Grundstückskauf entstehen.